Gebrauchten PC verkaufen: auf diese Dinge sollte man achten

Wer sich einen neuen PC kauft, der überlegt häufig, wie man den gebrauchten Rechner am besten verkaufen kann. Doch beim Verkauf des eigenen Computers sollten einige Dinge beachtet werden. In unserem Artikel erfahren Sie, worauf es beim Kauf und beim Verkauf ankommt.

Einen neuen PC kaufen: welche Gründe sprechen dafür?

Der Entschluss einen neuen PC zu kaufen kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Zum Beispiel können ältere Geräte oft nicht mehr ohne Probleme aufgerüstet werden. Ein weiterer Grund zum Kauf eines neuen Computers besteht für viele Nutzer darin, dass bestimmte neuere Programme wie Grafikprogramme oder Programme zur Videobearbeitung einen leistungsstärkeren Computer voraussetzen. Ein Hauptgrund für Nutzer, welche gerne Spiele spielen, ist oft das Fehlen einer schnellen und aktuellen Grafikkarte. Ältere Geräte versagen bei neueren Spielen sogar häufig komplett den Dienst, denn diese können schlichtweg nicht auf einem System mit einer älteren Grafikkarte gestartet werden. Hinzu kommt, dass neuere Betriebssysteme wie Windows 10 zwar sehr ressourcenfreundlich sind, aber bei sehr alten PC-Komponenten ebenfalls den Dienst verweigern. Ein neuer und moderner PC hingegen hat den Vorteil, dass er mit allen aktuell auf dem Markt erscheinenden Softwareprodukten kompatibel ist und diese je nach Hardware deutlich schneller und zuverlässiger verarbeitet.

Darauf sollte man beim Kauf eines neuen Rechners besonders achten…

Bei der Auswahl eines neuen Computers wird man besonders auf die Auswahl der Komponenten großen Wert legen. Dabei ist zu beachten, dass ein schneller Hauptprozessor (CPU) einer der wichtigsten Komponenten ist, welcher für die Schnelligkeit des neuen Rechners die Hauptverantwortung trägt. Es gibt Prozessoren, welche aufgrund der Angaben über die Taktung eine hohe Schnelligkeit versprechen. Jedoch ist die Technik, die darin verarbeitet wurde entscheidend. Es lohnt sich daher, vor dem Kauf einige Testberichte zu lesen. Im Weiteren sollte das Gerät über einen ausreichend großen Arbeitsspeicher (RAM) verfügen, um für die Zukunft gut gerüstet zu sein. Einige Programme kommen nämlich mit wenig Arbeitsspeicher nur sehr träge zurecht. 8 GB sollten hier inzwischen Standard sein – besser sind 16 GB oder mehr. Die Auswahl der richtigen Grafikkarte hängt indes stark davon ab, was man mit dem Computer genau machen möchte. Reine Gaming-PCs sollten eine sehr leistungsstarke Grafikkarte haben, welche speziell für das Spielen konzipiert wurde. Wer auf das Spielen weniger Wert legt, muss nicht unbedingt die größte Grafikkarte kaufen, denn diese kann auf Dauer ebenso stromhungrig wie teuer sein. Für reine Office-Aufgaben reichen hier in der Regel die Onboard-Grafikchips völlig aus.

Den gebrauchten PC richtig verkaufen

Das Altgerät muss nicht unbedingt sofort entsorgt werden, denn es gibt bestimmt Menschen, welche sich keinen PC leisten können und sich über ein älteres und noch funktionierendes Gerät freuen. Dies gilt oft auch für gemeinnützige Organisationen. Wer ein bisschen im Freundes- oder Bekanntenkreis herumfragt, findet sicher ebenfalls schnell einen Abnehmer für das alte Gerät. Soll der gebrauchte PC hingegen noch Geld bringen, dann lohnt es sich, je nachdem wie alt er bereits ist, ihn bei eBay Kleinanzeigen, Kalaydoo, Quoka oder einem anderen Anbieter für Kleinanzeigen zu inserieren. Auch hier findet man recht schnell einen Käufer, der noch ein paar Euro für das Gerät bezahlt.

Leitfaden für den richtigen Verkauf des gebrauchten Computers

– Achtung! Vor dem Verkauf sollte die Festplatte unbedingt gelöscht werden, damit die privaten Daten nicht in fremde Hände gelangen. Nutzen Sie hierfür professionelle „Datenschredder“-Programme, welche die Festplatte mehrfach überschreiben und so eine Wiederherstellung Ihrer Daten verhindern.
– Vor dem Löschen ist es sinnvoll die Daten, welche noch benötigt werden, auf externen Speichermedien wie USB-Sticks, Rohlingen (CD, DVD oder Blu-ray) oder externen Festplatten zu sichern.
– Hat der PC kleine Macken? Bevor das gebrauchte Gerät weggeben wird ist es fair, eine kleine Beschreibung über dessen Mängel beizufügen.
– Innerhalb des Gehäuses des Computers sammelt sich im Laufe der Zeit eine Menge Staub an. Vor der Weitergabe des Altgerätes sollte dieser mit einem Staubsauger entfernt werden.
– Gibt es einen einfach Weg um den Wert des PCs zu ermitteln? Ja. Durch eine einfache Suche in Suchmaschinen und Auktionsportalen stößt man leicht auf gleichwertige Angebote und kann sich ungefähr ein Bild über den derzeitigen Preis machen.
– Vor dem Versand sollte das Gerät gut verpackt werden, damit es nicht zerstört wird.

Fazit

Es lohnt sich einen neuen PC zu kaufen, denn die gängigen Softwareprogramme laufen damit wesentlich besser. Dann macht es auch wieder Spaß sich an den Computer zu setzen, um eine neue Software auszuprobieren. Nur sollte man eben auch darauf achten, dass man das alte Gerät fachgerecht für den Verkauf vorbereitet, damit keine privaten Daten in die falschen Hände geraten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
www.hd-toner.de

Gebrauchten PC verkaufen: auf diese Dinge sollte man achten…

3 Gedanken zu „Gebrauchten PC verkaufen: auf diese Dinge sollte man achten…

  • 13. Juni 2016 um 14:30
    Permalink

    Hallo HD-Team, vielen Dank für diesen wirklich interessanten und wichtigen Artikel!

    Ich habe es schon so oft erlebt, dass meine Bekannten einfach nur ihre Daten unter Windows „gelöscht“ haben und den PC oder Laptop dann so verkaufen wollten. Gottlob konnte ich sie immer noch rechtzeitig bremsen, denn es geht doch nichts über eine effektive Datenlöschung. In meinem Fall nutze ich z.B. den kostenlosen „CBL Datenschredder“, wobei ein Löschen je nach Festplattengröße und Überschreibverfahren bei mir 1-2 Tage dauern kann. Aber erst danach ist auch wirklich alles unwiderruflich weg. Das sollte man beachten!

    Viele Grüße
    Mike

    Antworten
    • 21. Juni 2016 um 16:58
      Permalink

      CBL ist auf jeden Fall ein gutes Tool. Alternativ nutze ich auch das kostenlose DBAN.

      Antworten
  • 1. Juli 2016 um 15:29
    Permalink

    Also ich baue bei meinen Geräten die Festplatte gründsätzlich aus. Ist vielleicht etwas übertrieben, aber ich sage mal so… sicher ist sicher 😉

    VG aus Wiesbaden!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.