Saubere Sache: Drucker reinigen, aber richtig!

Ein Drucker im Dauergebrauch verschmutzt mit der Zeit, was sich nachteilig auf die Leistung und Betriebsdauer auswirkt. Sowohl Einflüsse von außen, beispielsweise feinste Partikel in der Luft, aber auch Tinten- und Tonerreste mindern die Lebensdauer von Druckern und dessen Leistung. Saubere und einwandfreie Ausdrucke lassen sich nur dann erzielen, wenn das Gerät nicht nur außen, sondern auch im Inneren sauber und frei von Staub und Verschmutzungen unterschiedlicher Art ist.

Warum sollten Drucker regelmäßig gereinigt werden?

Jeder Ausdruck hinterlässt Spuren in Form feinster Partikel und Ablagerungen im Gerät. Die Einflüsse von außen sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. Staub in der Luft und die Verbindung mit der Luftfeuchtigkeit sorgen für dicke und nachhaltige Beläge auf und im Drucker. Die elektrostatische Aufladung spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie zieht den Staub wie ein Magnet an und sorgt für Ablagerung in den kleinsten Ritzen und unzugänglichsten Stellen des Druckers. Eine Verschmierung auf dem Papier oder ein Ausdruck mit fransig wirkenden Kanten wird oftmals fehlinterpretiert. Nicht die Leistung der Druckerpatronen oder des Toners, sondern im Gerät befindlicher Schmutz ist die Ursache.

Einflüsse der Reinigung auf die Lebensdauer

Verschmutzungen auf den feinen Düsen des Druckers, sowie im Gehäuseinneren beeinflussen die Qualität beim Drucken. Doch auch die Lebensdauer elektrischer Geräte hängt mit der Regelmäßigkeit der Reinigung zusammen. Werden Drucker nur selten oder gar nicht gereinigt, sammeln sich Schmutzpartikel in größerer Menge und können für einen Defekt des Geräts sorgen. Wenn die filigrane Technik, beispielsweise beim integrierten Druckkopf im Gerät verstopft, lässt sich die Funktionalität oftmals nicht mehr herstellen und der Drucker ist kaputt. Hier ist auch zu beachten, dass einige Hersteller eine Übernahme der Garantie ablehnen, wenn der Defekt auf mangelnde Reinigung zurückzuführen ist. Die Reinigung des Druckers sollte daher als zentraler Faktor der Wartung betrachtet werden und ist je nach Nutzungsaufkommen alle 3 bis 6 Monate angeraten.

Wichtige Fakten zur Druckerreinigung

Um durch die Reinigung keinen unnötigen Defekt zu verursachen, sollten der Staubsauger und Wasser nicht zum Einsatz kommen. Ehe man sich ans Werk macht, wird das Gerät vom Stromnetz getrennt und ausgeschaltet. Die Tintenpatronen oder Toner, sowie alle abnehmbaren Teile des Druckers, werden entfernt und separat auf eine Zeitung oder Unterlage gelegt. Das abgebaute Druckerzubehör kann mit einem in Alkohol getauchten Lappen gesäubert werden. Für die filigranen Bauteile im Inneren des Geräts sind Wattestäbchen optimal, da sich mit ihnen auch kleine und schwer erreichbare Stellen säubern lassen. Zu viel Flüssigkeit und starker Druck auf die Bauteile sind zu vermeiden. Handschuhe und ein Mundschutz gehören zur Grundausrüstung, um die eigene Gesundheit durch den Feinstaub und den chemischen Reiniger nicht zu gefährden.

Das Werkzeug: Reinigungsmittel und Co.

Scharfe Reiniger oder Haushaltsreiniger gehören nicht in den Drucker. Die Reinigung sollte mit Spiritus erfolgen und gut vorbereitet werden. Empfohlen werden:

– Fusselfreie Putztücher
– Wattestäbchen
– Gummihandschuhe
– Mundschutz
– Zeitungen als Unterlage
– Alkohol aus der Apotheke oder Brennspiritus.

Gibt der Lappen Fussel ab, würde dies die Wirkung der Säuberung des Geräts beeinträchtigen und könnte zum Verstopfen der Düsen führen. Besondere Vorsicht ist bei der Reinigung der Druckköpfe notwendig. Zu starkes Aufdrücken oder zu viel Feuchtigkeit könnten Folgeschäden nach sich ziehen. Bevor das Gerät nach vollständigem Reinigen wieder zusammengebaut wird, sollte die Trockenheit im Inneren geprüft werden. Feuchtigkeit würde Leiterplatten und aus Metall bestehende Bauteile angreifen und oxidieren lassen.

Unser Fazit

Im Büro und auch im Heimgebrauch ist der Drucker starker Beanspruchung ausgesetzt. Die Intervalle der Reinigung sind zum einen vom Druckaufkommen, aber auch von den äußeren Einflüssen abhängig. Bei einer hohen Luftfeuchtigkeit verschmutzt das Gerät schneller und hartnäckiger und es kann schnell zum Defekt kommen. Tipp: Drucker mit verschließbarem Deckel sollten im Nichtgebrauch geschlossen und so vor eindringendem Schmutz von außen geschützt werden. Die Reinigung erfordert wenig Zeit und erhöht die Lebensdauer.

 

Ihr frisch gereinigtes
HD-Toner Team
😉
www.hd-toner.de

Saubere Sache: Drucker reinigen, aber richtig!

2 Gedanken zu „Saubere Sache: Drucker reinigen, aber richtig!

  • 9. Februar 2015 um 18:34
    Permalink

    Hallo zusammen!

    Ich will ( muss 😉 ) demnächst meinen Drucker reinigen und bin bei meiner Recherche in Ihrem Blog gelandet. Vielen Dank für die Tipps. Eine Frage habe ich aber noch: Kann man für das Reinigen auch Reinigungsbenzin oder Glasreiniger nehmen – oder ist das schädlich für den Drucker? Vielen Dank!

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Cornelia Weinert

    Antworten
    • 16. Februar 2015 um 8:12
      Permalink

      Hallo Cornelia,

      ja das würde funktionieren.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr HD-Toner Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.