Wissenswert: Die Geschichte des Laserdruckers

Der Vorläufer des Laserdruckers wurde im Jahre 1937 durch den Physiker Chester F. Carlson zum Patent angemeldet. Die damals von ihm so benannte Elektrophotographie diente einem einfachen und praktischen Zweck: Der gute Mann arbeitete in der Patentabteilung eines Unternehmens und bis zu diesem Zeitpunkt gab es keine Möglichkeit die einzelnen Patentanmeldungen effektiv zu vervielfältigen. Der Physiker Otto Kornei half ihm bei der Entwicklung und am 22. Oktober 1938 gelang es erstmals eine Kopie eines Dokumentes mit der Hilfe einer Bärlappspore auf eine Glasplatte zu übertragen. Die bekannten Xerox-Drucker stammen direkt von dieser Erfindung ab, bekamen ihren Namen aber eher durch Zufall und aus Gründen der Vermarktung und die heute bekannte Xerographie ist nichts anderes als die von Chester F. Carlson entwickelte Elektrophotographie.

Laserdrucker und Multifunktionsdrucker liefern Leistung und sind dabei sparsam

Diese beiden Gründe, die Sparsamkeit bei einer konstant hohen Leistung, machen diese Art der Drucker heute so beliebt. Nicht nur dass der Verbrauch und damit der Unterhalt im direkten Vergleich zu Tintenstrahldruckern wesentlich günstiger ins Gewicht fällt, es ist auch die ausgezeichnete Druckqualität der Laserdrucker die viele Nutzer überzeugt. Ein Drucker mit der Technologie der Xerographie kann im Prinzip endlos in hoher Qualität drucken und verbraucht dabei deutlich weniger Toner. Auch Farbdrucke sind längst problemlos möglich, sofern natürlich die passenden Tonerkartuschen vorhanden sind. Eine Tonerkartusche bzw. Toner kaufen ist zwar etwas teurer im Vergleich zu Druckerpatronen, dafür bekommt man aber die Möglichkeit große Mengen an unterschiedlichen Drucken auf Papier zu bringen. Das hierfür benötigte Druckerpapier muss natürlich für den Laserdruck geeignet sein, aber das entspricht mittlerweile eigentlich schon dem modernen Standard.

So funktioniert der Drucker mit Xerographie…

Das Prinzip eines Druckers der die Xerographie verwendet ist denkbar einfach und in den Grundzügen auch für Laien leicht verständlich. Die Grundlage des Druckvorgangs ist eine Bildtrommel, welche mit Photoleitern beschichtet ist. Sobald der Druckbefehl durch den User ausgegeben wurde, werden die Daten durch den integrierten Chip im Drucker oder auf dem PC verarbeitet und für das Gerät ausgegeben. Im ersten Schritt werden die Photoleiter elektrostatisch negativ aufgeladen. Diese Ladung wird im nächsten Schritt partiell, und zwar im Muster des gewünschten Drucks gelöscht. Der Text oder das Bild können nun direkt auf das Druckpapier gedruckt werden.

Der Photoleiter dreht sich nun und wird in die direkte Nähe der Toner Cartridge gebracht. Die noch übrigen negativ aufgeladenen Felder können keine Farbe aufnehmen, während die entladenen Bereiche mit Farbe versorgt werden. Anschließend wird das Motiv mit dem Toner zusammen direkt auf das Papier gebracht. Natürlich gibt es hier noch zahlreiche weitere kleine Schritte und technische Feinheiten, aber das grobe Prinzip ist seit der Erfindung der Elektrophotographie unverändert geblieben und noch heute in Gebrauch.

Worauf sollte man beim Kauf und Betrieb eines Laserdruckers achten?

Ein Drucker, der mit der Lasertechnologie drucken kann, ist auf jeden Fall eine Investition mit Hand und Fuß. Aber gerade weil es sich hier um ein High-Tech-Produkt handelt, muss man großen Wert auf Qualität legen. Nur so bekommt man nämlich auch Qualität geliefert. Das gilt sowohl für das Gerät selbst, aber genauso auch für die Verbrauchsmaterialien.

 

Ein günstiger Toner ist zwar wünschenswert, aber eine Mindestqualität der Toner-Cartridges ist auf alle Fälle wichtig. Denn es ist nicht nur die Druckqualität die unter Umständen schlechter ausfällt, auch die Betriebsfähigkeit des Geräts kann unter Umständen stark beeinträchtigt werden. Daher bieten wir unseren Kunden ausschließlich hochwertige und geprüfte Produkte an, die unseren hohen Qualitätsmaßstäben entsprechen – und das zu einem möglichst günstigen Preis. Noch ein Tipp am Rande. Ganz besonders wichtig ist auch die Entsorgung von alten Tonerkartuschen. Wer einen Toner entsorgen möchte, kann diese sowohl beim Fachhändler (z.B. bei uns) oder bei speziellen Annahmestellen für Restmüll abgeben. So macht das Drucken mit dem Laserdrucker nicht nur Freude, sondern schont auch die Umwelt!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
www.hd-toner.de

 

 

Wissenswert: Die Geschichte des Laserdruckers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.