Druckertinte nachfüllen: Wie geht man hier am besten vor?

 

Die Digitalisierung schreitet immer schneller voran. Doch trotz alledem ist ein Drucker nach wie vor in den meisten Unternehmen unerlässlich, denn Rechnungen, Angebote und ähnliches werden immer noch sehr häufig per Post versendet. Wer hier seine Druckkosten signifikant senken möchte, dem stehen neben den Original-Druckerpatronen auch alternative Druckertinten zur Verfügung, mit denen sich die Druckerpatronen selbst nachfüllen lassen. Aber welche Vorteile hat das und wie geht man am besten vor?

Warum müssen es nicht immer komplett neue Druckerpatronen sein?

Wer sich einen neuen Drucker kaufen möchte, muss nicht nur technische Aspekte beachten, sondern auch die Folgekosten sollten bestenfalls Beachtung finden. Viele gute Drucker werden zwar zu relativ günstigen Anschaffungspreisen angeboten, allerdings versuchen die Druckerhersteller die Herstellungskosten der Geräte durch den Verkauf von teurem Druckerzubehör zu subventionieren. So werden Original-Druckerpatronen der Hersteller oft zu stattlichen Preisen angeboten, die zu hohen Druckkosten führen können. Um hier eine signifikante Ersparnis zu erzielen, kann der Kunde auch zu alternativer Druckertinte greifen und die Druckerpatronen selbst nachfüllen. Ein weiterer Clou: Bei hochwertiger Alternativ-Tinte müssen in der Regel keinerlei qualitative Einbußen in Kauf genommen werden.

Welche Vorteile kann das selbst nachfüllen Druckerpatronen haben?

Originalpatronen sind in der Regel teurer als eine große Flasche Druckertinte, mit der die Patronen einfach wieder befüllt werden können. Doch der Kunde spart nicht nur viel Geld, sondern er leistet damit auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, weil die bereits vorhandenen Patronen erneut genutzt werden. Zwar wird derzeit viel über das papierlose Büro gesprochen, allerdings ist es noch lange keine Realität, sodass in Unternehmen nach wie vor Rechnungen, Verträge und ähnliche Dokumente ausgedruckt werden müssen. Dies belastet die Umwelt stark, denn zu den Unmengen von Papier kommen auch noch Druckertinte und Toner hinzu. In Deutschland werden schätzungsweise 60 Millionen Druckerpatronen jährlich verkauft, von denen rund 90% wieder im Müll landen. Wer hier zu Refill-Tinte greift, spart also nicht nur viel Geld, sondern schont auch gleichzeitig die Umwelt.

Welches Equipment braucht man, um leere Patronen mit Druckertinte aufzufüllen?

Wer die Druckerpatronen selbst nachfüllen möchte, sollte diesbezüglich den Anweisungen des Herstellers Folge leisten. So müssen bei der Wiederbefüllung von Druckerpatronen für Canon Drucker andere Aspekte beachtet werden, als etwa bei dem Auffüllen von Druckerpatronen für Brother Drucker. Um selbst zur Tat zu schreiten, werden einige Utensilien benötigt. So sollte neben passenden Einmalhandschuhen zum Schutz der Hände und der geeigneten Nachfülltinte auch eine Einwegspritze mit Kanüle bereitliegen, mit der sich die Tinte in die Patrone einbringen lässt. Bei einigen Tintenpatronen muss hierfür zunächst mit einem kleinen Handbohrer ein Loch gebohrt werden. Andere Modelle sind hingegen bereits mit Öffnungen versehen, die in vielen Fällen unter einem Etikett verborgen sind. Eine Recherche im Internet hilft hier in der Regel, um die passende Lösung zu finden.

Worauf sollte man unbedingt achten, wenn man Patronen nachfüllen möchte und welche Fallstricke gilt es zu umschiffen?

Ein häufig auftretendes Problem bei Refill-Druckertinte-Lösungen ist, dass der Nutzer ein gewisses technischen Verständnis besitzen muss, um ein zufriedenstellendes, schnelles Resultat zu erreichen. Die Druckerpatronen für Epson Drucker, Lexmark oder HP funktionieren ebenso wie die Patronen der anderen Hersteller nur dann einwandfrei, wenn auch die Mechanik und Technik noch vollständig funktionsfähig ist und keine beginnenden Verstopfungserscheinungen, schmutzigen Kontakte oder sonstige Defekte aufweist. Da Druckertinte alles andere als günstig ist, möchte der Kunde verständlicherweise die Patrone so leer wie möglich machen. Allerdings kann es dabei zu Problemen kommen. Demnach sollten Nutzer im Idealfall bereits bei den ersten Anzeichen beim Ausdruck oder Warnsignalen des Druckers zur Nachfüll-Tinte greifen. In manchen Fällen muss der Nutzer nach der Wiederbefüllung noch einen Chip an der Druckerpatrone zurücksetzen, der dem Computer den neuen Tintenstand meldet. Hierfür wird oft ein spezielles Werkzeug benötigt, was exakt zu den entsprechenden Patronen passen muss.

Fazit

Leere Druckerpatronen müssen nicht zwangsläufig sofort entsorgt werden, sondern sie lassen sich auch mit alternativer Druckertinte nachfüllen, wie sie auch in unserem Onlineshop angeboten werden. Damit spart der Nutzer nicht nur viel Geld, sondern er leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

 

Druckertinte nachfüllen: Wie geht man hier am besten vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.