Mit Alexa können Nutzer durch einen einfachen Sprachbefehl verschiedene Dokumente erstellen und ihren Drucker steuern. Aber was benötigt man, um mit Alexa drucken zu können, wie lässt sich der Drucker mit Alexa verbinden und was sollten Nutzer bei der Verwendung des Druckers über Alexa beachten?

Warum wird das Drucken über Alexa immer beliebter und was benötigt man dafür?

Die zunehmende Digitalisierung erleichtert den Alltag der Menschen erheblich. So lassen sich Heizung und Jalousien von unterwegs aussteuern, wir sind immer und überall erreichbar und sogar via Sprache können wir mit technischen Geräten kommunizieren. Mit einem neuen Feature, was seit einigen Monaten der Sprachdienst Alexa bereithält, kann jetzt auch der Drucker per Sprachbefehl gesteuert werden. Alles was der Nutzer hierfür benötigt, ist ein moderner WLAN-Drucker, die Alexa App sowie einen Alexa-Dot. Alle drei Komponenten müssen sich für diese Funktion im gleichen Heimnetzwerk befinden.

Welche Dokumente können über Alexa gedruckt werden?

Aktuell sind die Möglichkeiten des Druckens per Sprachbefehl mit Alexa noch sehr beschränkt. Zwar können derzeit schon einige Dokumententypen ausgedruckt werden, allerdings lassen sich momentan nur solche verarbeiten, die überwiegend im privaten Bereich zum Einsatz kommen. So können Nutzer per Sprachbefehl beispielsweise To-Do-Listen, Malvorlagen, Einkaufslisten, Rezepte oder verschiedene Rätsel wie Kreuzworträtsel und Sudoku mithilfe von Alexa drucken. Die Möglichkeit, externe Dokumente zu erstellen, ist bis auf Weiteres noch nicht möglich. Allerdings ist zu erwarten, dass Amazon das Angebot rasant erweitern wird.

Wie verbindet man Alexa mit einem Drucker?

Um den Drucker mit Alexa zu verbinden, stehen zwei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. So kann eine Verbindung entweder per App oder per Sprache hergestellt werden. Um den Drucker per Sprache zu verbinden, muss der Nutzer lediglich den Befehl “Alexa, suche meinen Drucker” verwenden. Anschließend erfolgt die Herstellung der Verbindung zumeist automatisch. Aber auch per App ist die Verbindungsherstellung in der Regel schnell erledigt. In der Alexa-App wird dazu einfach unter dem Reiter “Geräte” das +-Zeichen angeklickt, sodass der Gerätetyp des Druckers sichtbar wird. Mit Klick auf den entsprechenden Drucker erfolgt die Herstellung der Verbindung.

Mit welchen Sprachbefehlen kann man über Alexa drucken?

Alexa bietet derzeit noch eine begrenzte Auswahl an Druckbefehlen. Es ist z.B. noch nicht möglich, ein Word-Dokument zu erstellen und dann den Druckauftrag mit Alexa anzuweisen. Die Druckerfunktionen beschränken sich bislang nur auf Alexa-Funktionen. Die Sprachassistenten erkennt momentan Sprachbefehle wie “Alexa, drucke meine Einkaufsliste”, “Alexa, drucke meine To-Do-Liste”, “Alexa, drucke ein Sudoku/Kreuzworträtsel”, “Alexa, drucke eine Testseite” oder “Alexa, drucke ein Rezept”. Zukünftig sollen über Alexa weitere Funktionen möglich sein.

Was sollte man bei der Nutzung des Druckers über Alexa beachten?

Um den Drucker über Alexa per Sprachbefehl zu steuern, muss ein WLAN-fähiger Drucker vorhanden sein, der mit dem Dienst kompatibel ist. Laut Amazon sind aktuell Druckerhersteller wie Epson, HP, Canon und Brother hierzu fähig. Um sicherzugehen, dass die Funktion auch tatsächlich genutzt werden kann, sollten Anwender vor dem Kauf eines neuen Druckers die Herstellerangaben genau prüfen. Für die Alexa-Nutzung ist es nicht nötig, ein Prime-Konto zu eröffnen. Allerdings ist es für eine effizientere Nutzung des Dienstes sinnvoll, wenn Alexa zumindest mit einem normalen Amazon-Konto verknüpft wird.

Schlusskommentar…

Alexa vereinfacht den Alltag des Nutzers erheblich und auch mit der Steuerung des Druckers trägt die digitale Assistentin zu mehr Komfort bei. Um Alexa mit dem Drucker zu verbinden, ist kein umfassendes Know-How nötig. Wichtig ist nur, bei der Nutzung die oben genannten Aspekt zu beachten, denn nur so kann eine sichere und effiziente Nutzung gewährleistet werden.

Drucker für Alexa: Drucker per Sprachbefehl steuern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.