Immer mehr Menschen entscheiden sich heute dafür, Weihnachtsgeschenke mit der Post zu verschicken. Denn so haben sie auch die Möglichkeit Freunden und Verwandten, die nicht in der Nähe wohnen, eine Freude zu bereiten. Allerdings sind beim Postversand bestimmte Aspekte zu berücksichtigen. Dies gilt vor allem dann, wenn es um das Verpacken der Präsente geht – immerhin soll der Versand nicht viel kosten und trotzdem bequem und sicher vonstattengehen.

Darum werden Geschenke per Post verschickt

Tatsächlich nimmt der Postversand in der Weihnachtszeit zu. Viele Menschen haben erkannt, dass sich durch das Verschicken der Geschenke viel Zeit sparen lässt. Es können so immerhin mehrere Personen ohne großen Aufwand auf einen Schlag beschenkt werden. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie entscheiden sich etliche Personen dafür, Geschenke lieber zu verschicken. Dadurch ist es trotz der verordneten Kontaktbeschränkung möglich, das Weihnachtsfest gebührend zu feiern. Damit die betreffenden Produkte tatsächlich rechtzeitig und sicher ankommen, ist es aber notwendig, diese richtig zu verpacken. Dafür sind zumeist, Versandkartons, Klebebänder und Füllmaterialien erforderlich.

Darum ist eine solide Verpackung notwendig

Wer Dinge per Post verschickt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er den betreffenden Gegenstand in fremde Hände gibt. In diesem Fall haben Auftraggeber also nicht immer die Kontrolle über die richtige Handhabung des Pakets. Häufig kommt es auch dazu, dass Kisten um- oder herunterfallen. Auch beim Transport im Lkw lassen sich Stöße nicht immer vermeiden. Es lohnt sich also, auf eine sichere Verpackung zu setzen. Im Zweifelsfall ist es ratsam, die Ware über den Postversand versichern zu lassen. Sollte diese auf dem Weg zum Empfänger Schaden nehmen, werden dem Sender in der Regel die Kosten erstattet.

Sicherheit geht vor

In erster Linie geht es darum, die Ware vor Schäden zu schützen. Man sollte diese daher nicht einfach lose in die Karton legen. Die Kisten sind stets mit einem Puffermaterial aufzufüllen, welches das Verrutschen des Inhalts verhindert. Bei Materialien dieser Art kann es sich um zusammengeknülltes Zeitungspapier oder um spezielle Papierwolle handeln. Letztere können Interessenten im Fachhandel zu vergleichsweise günstigen Preisen erstehen. Des Weiteren sind die Kartons nach dem Einpacken zu verschließen. Dafür sollte man Klebebänder einsetzen. Es kann sich hierbei lohnen, mehrere Schichten übereinander anzubringen. Handelt es sich um zerbrechliche Produkte, ist auf Luftpolstermaterial zu setzen. Sie gewährleisten selbst bei stärkeren Stößen eine adäquate Pufferung, wodurch auch Ware aus Glas oder Porzellan sicher beim Empfänger ankommt. Im Übrigen sollte man auch technische Geräte auf diese Weise schützen. Denn bereits moderate Belastungen können hier zu irreparablen Schäden führen.

Weniger ist oft mehr

Geht es um den sicheren Versand, empfehlen Experten von der Post, auf die kleinstmögliche Verpackung zu setzen. So hat die Ware nicht viel Raum, um im Karton zu verrutschen. Die freien Stellen sind trotzdem auszupolstern. Schwere Gegenstände sind immer nach unten zu legen, sodass sie die leichteren und zerbrechlicheren Produkte nicht belasten. Damit das Paket sicher und noch vor dem Weihnachtsfest ankommt, sollte di eAndresse gut leserlich angebracht werden, dafür eignen sich z.B. Lieferscheintaschen. Alte Barcodes, Briefmarken und Adressaufkleber sind stets zu entfernen, wenn alte Karton erneut benutzt werden sollen, denn so gibt es beim maschinellen Sortieren keine Schwierigkeiten.

Fazit – Sicherheit ist auch beim Postversand wichtig

Wer seinen Liebsten mit einem Weihnachtsgeschenk per Post eine Freude bereiten will, sollte einen sicheren Postversand gewährleisten. Dafür ist die Ware so zu verpacken, dass sie selbst bei moderaten Stößen keinen Schaden nimmt. Hohlräume sind auszupolstern und die Kartons sind mit Klebebändern zu versiegeln. Bei zerbrechlichen Gegenständen ist auf Luftpolstermaterial zu setzen, da diese selbst stärkere Krafteinwirkungen abfangen kann.

Weihnachtsgeschenke: Richtig verpacken für den Postversand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.