Das neue Windows 11 Betriebssystem ist ab sofort erhältlich. Ein Umstieg auf dasselbe lohnt sich durchaus, allerdings kann es bei der Anwendung mit USB-Druckern momentan zu Problemen kommen. Diese erweisen sich natürlich als besonders lästig und kosten oftmals einiges an Zeit und Mühen. In diesem Punkt fungiert dieser Beitrag als Hilfestellung. Hier erfahren Anwender, wie sie Schwierigkeiten mit ihrem Drucker bei Windows 11 in den Griff bekommen.

Ein Umstieg auf Windows 11 lohnt sich

Für Besitzer eines PCs oder eines Laptops kann sich ein Umstieg auf Windows 11 durchaus lohnen. Nicht nur wartet das Betriebssystem mit erweiterten Funktionen und einem frischen Design auf, sondern es punktet gleichermaßen mit einem hohen Sicherheitsstandard. Der PC ist damit noch besser vor virtuellen Angriffen geschützt. Es können aus diesem Grund sowohl neue als auch ältere Geräte von einem Umstieg zur neuesten Version von Windows profitieren. In Bezug auf Drucker ist jedoch Vorsicht geboten, denn einige Geräte werden vom Betriebssystem nicht sofort erkannt.

Darum kam es nach der Markteinführung mit Problemen zu USB-Druckern

Kurz nach der Einführung von Windows 11 traten bei einigen USB-Druckern Probleme auf. Dies lag vor allem daran, dass das Gerät vom neuen Betriebssystem nicht erkannt wurde. Der betreffende Drucker ließ sich dann per USB-Anschluss nicht mehr mit dem PC verbinden. Doch mit einem solchen Szenario müssen sich Anwender heute eigentlich nicht mehr abfinden, denn es lässt sich das Problem mittlerweile auf mehrere Arten angehen. Dadurch ist es möglich, fast jede Art von Drucker mit Windows 11 zu nutzen.

Auf ein Update des Druckertreibers setzen

Nutzer sollten nicht auf einen Fix seitens von Microsoft warten. Denn es ist nicht immer klar, wann der Windows-Hersteller sich dem Problem widmet. Vielmehr lohnt es sich, einen Blick auf den eigenen Druckerhersteller zu werfen. Natürlich ist auch dieser an einer Lösung der Kompatibilitätsstörung interessiert – er will immerhin die Funktionstüchtigkeit seiner Geräte gewährleisten. Das Problem können Anwender unter anderem durch ein Update des Druckertreibers beheben. Auf diese Weise wird die Software des Druckers auf den neusten Stand gebracht, sodass diese mitunter wieder mit Windows kompatibel ist. Lassen sich einige Geräte trotzdem nicht per USB-Anschluss nutzen, kann es sich lohnen, auf eine Netzwerk-Verbindung umzusteigen. Dies geht allerdings nur dann, wenn der Drucker mit dieser Funktion ausgestattet ist. In diesem Kontext ist anzumerken, dass Schwierigkeiten dieser Art bereits bei Windows 10 geläufig waren. Dadurch sind also viele Hersteller mit solchen Problemen vertraut und können schnell die passende Lösung für sie anbieten.

Druckertreiber regelmäßig aktualisieren

Generell sollten Anwender nicht auf das regelmäßige Aktualisieren von Druckertreibern verzichten, denn Betriebssysteme werden seitens des Herstellers häufig mit Updates bespeist. Es kann also auch dann, wenn ein Nutzer bei derselben Software bleibt, dazu kommen, dass der Drucker auf einmal nicht mehr funktioniert. Dieses Problem lässt sich durch das Aktualisieren des Gerätetreibers vermeiden. Einige Hersteller installieren solche Updates auch automatisch. Dadurch ersparen sich Anwender einen zusätzlichen Aufwand.

Fazit – Systeme auf dem neuesten Stand halten

Personen, die im Besitz eines USB-Druckers sind und dessen Kompatibilität mit Windows 11 gewährleisten wollen, sollten den Gerätetreiber regelmäßig aktualisieren. Es kommt beim neuesten Betriebssystem Windows 11 von Microsoft bei USB-Geräten noch regelmäßig zu Problemen bei der Nutzung. In diesem Fall lohnt es sich, beim Druckerhersteller nach einem Treiber-Update zu suchen.

Windows 11: Probleme mit USB-Druckern durch Treiberupdate lösen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.