Tinte oder Laser: Welcher Druckertyp passt du zu mir?

Die Suche nach einem neuen Drucker ist alles andere als einfach. Allein aufgrund der großen Anzahl von Modellen sollten sich Interessenten im Vorfeld immer genau informieren. Im ersten Schritt müssen sich Käufer zwischen der Laser- und Tintenstrahltechnik entscheiden. Ein wichtiger Faktor ist dabei der geplante Nutzungsumfang. Je nachdem wie häufig der Drucker genutzt werden soll, bieten sich unterschiedliche Lösungen an.

Was spricht für Tintenstrahldrucker?

Tintenstrahldrucker sind gerade in privaten Haushalten stark verbreitet, was sich in vielen Fällen mit dem Preis erklären lässt. Wer einen neuen Drucker kaufen möchte, fährt in der Regel mit einem Tintenstrahldrucker erheblich günstiger, wobei die meisten Modelle mittlerweile auch über ein zusätzliches Feature wie Kopierer, Scanner und ein Fax verfügen. Hier spricht man von sogenannten Multifunktionsgeräten. Diese Kombination überzeugt viele Konsumenten und gibt oft den Ausschlag für den entsprechenden Druckerkauf.

 

Darüber hinaus sind viele Geräte vergleichsweise kompakt gebaut und nicht so sperrig wie viele Laserdrucker. Dadurch eignen sie sich beispielsweise auch sehr gut, wenn nur wenig Platz auf dem Schreibtisch besteht. Zudem haben Tintenstrahldrucker gerade beim Druck von Fotos in der Regel Vorteile auf ihrer Seite. Wer regelmäßig Bilder ausdruckt, der sollte die Tinten-Variante in jedem Falle vorziehen. Entsprechendes Fotopapier ist hier natürlich auch Voraussetzung für ein perfektes Druckergebnis.

Die Druckkosten im Auge behalten!

Trotz der preislichen Vorteile bei der Anschaffung sind die Kosten für Druckertinte im Vergleich zu den Laser-Tonern oft höher. Gerade wenn sehr viel gedruckt wird, kann der Nachschub an Druckerpatronen sehr schnell teuer werden – außer, man setzt auf gleichwertige und deutlich günstigere alternative Druckerpatronen. Nicht zu unterschätzen ist zudem der Tintenverbrauch bei der Druckkopfreinigung. Wer nicht regelmäßig druckt, der läuft Gefahr, dass die Druckerpatrone eintrocknet und dabei die Druckdüsen verstopft. Lösen lässt sich das Problem in der Regel durch die integrierten Reinigungsprogramme. Da die Reinigung jedoch verhältnismäßig viel Tinte verbraucht, kann dies ebenfalls zu höheren Druckkosten beitragen.

 

Letztendlich eignen sich Tintenstrahldrucker vor allem für Privatanwender, die eine vergleichsweise überschaubare Anzahl an Dokumenten oder gerne Fotos ausdrucken. Ein typisches Beispiel ist hier sicherlich das Home-Office, wo inzwischen auch die oft verbauten Kopier- und Scannerfunktionen nützlich sind. Gerade die Kombigeräte sorgen meist dafür, dass Tintenstrahldrucker für private Nutzer sinnvoller sind.

Laserdrucker – die Alternative zum Tintenstrahler

Im Gegensatz zu Tintenstrahldruckern sind Laserdrucker typischerweise in Büros zu finden. Hier spielen die höheren Anschaffungskosten meist keine Rolle, weil die Vorteile von Laserdruckern diese problemlos ausgleichen. Sehr gut lässt sich dies beispielsweise an den Toner-Cardridges sehen. Toner für Laserdrucker sind zwar deutlich teurer als Tintenpatronen, da sie jedoch im Gegenzug viel länger halten und mehr Ausdrucke ermöglichen, sind sie bei regelmäßiger Nutzung vergleichsweise günstiger. Gerade in Unternehmen oder Haushalten, wo sehr viel gedruckt wird, zahlt sich dies schnell aus. Zudem muss man sich keine Sorgen über das Austrocknen von Tinte machen, da dieses Problem sich vor allem auf Tintenstrahldrucker beschränkt.

Ein weiterer Vorteil ist die Druckauflösung und die Druckgeschwindigkeit. Laserdrucker drucken nicht Zeile für Zeile und sind damit gerade auch bei Bildern deutlich schneller. Zudem ist die Haltbarkeit der Ausdrucke eine deutlich höhere. Laserdrucker „brennen“ praktisch ihr Tonerpulver in das Papier ein, sodass die Ausdrucke weniger anfällig gegen äußere Einflüsse sind. Ein weiterer Vorteil von Laserdruckern ist das erstklassige Druckergebnis bei Dokumenten. Bei Fotoausdrucken hat jedoch in der Regel der Tintenstrahldrucker die Nase etwas vorne. Zudem sind Laserdrucker in vielen Fällen auch deutlich lauter und verbrauchen meist mehr Strom. In Unternehmen spielt dies meist jedoch oft eher eine untergeordnete Rolle.

Fazit: Die richtige Entscheidung

Wer den richtigen Drucker kaufen möchte, der sollte im Vorfeld genau überlegen, wie er ihn einsetzt. Laserdrucker rentieren sich vor allem für Viel-Drucker, weshalb sie auch gerade in Büros so oft zum Einsatz kommen. Tintendrucker sind in vielen Home-Offices am besten aufgehoben, wenn sie regelmäßig genutzt werden oder zum Ausdrucken von Fotos zum Einsatz kommen.

Mit druckfrischen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
www.hd-toner.de

 

Tinte oder Laser: Welcher Druckertyp passt du zu mir?

2 Gedanken zu „Tinte oder Laser: Welcher Druckertyp passt du zu mir?

  • 12. Februar 2016 um 10:58
    Permalink

    Servus!

    Also ich persönlich nutze schon seit über 8 Jahren Tintenstrahldrucker, wobei mich Canon bisher am meisten überzeugen konnte. Aber auch meine Brother und Epson Drucker waren ordentlich. Nur HP konnte mich irgendwie nie so richtig überzeugen – primär wegen doch vergleichsweise hohen Preises für die Geräte und die Druckertinte.

    Herzlichste Grüße aus München
    Franz Gruber

    Antworten
  • 6. September 2016 um 16:36
    Permalink

    Ein sehr interessanter Ratgeber. Vor allem ein guter Vergleich der Laser- und Tintendrucker !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.