Umweltfreundlicher drucken: 7 Tipps für mehr Umweltschutz!

Muss denn wirklich jede E-Mail, jedes Dokument und jedes Foto, das man auch auf dem PC lesen könnte, ausgedruckt werden? Wohl kaum! Manchmal lässt es sich jedoch nicht vermeiden den Drucker zu benutzen. Doch es gibt Möglichkeiten, diesen Prozess so umweltschonend wie möglich zu gestalten, denn man kann den Papier-, Tinten- und Stromverbrauch durch ein intelligentes Druckverhalten stark verringern. Das Beste aber dabei ist: Man kann so auch bares Geld sparen!

1. Papier optimal ausnutzen

Oftmals werden Dokumente in voller Größe an den Drucker übertragen, auch wenn nur wenig Text enthalten ist. Besser aber ist es, sich kurz Gedanken darüber zu machen, ob es für den Ausdruck nicht sinnvoll wäre, mehrere Seiten auf ein Blatt Papier zu drucken. So kann eine A4-Seite in der Regel ohne Probleme auf eine A5- oder A6-Seite verkleinert werden. Dann passen auch jeweils zwei oder sogar vier Seiten auf eine A4-Seite. So wird der Papierverbrauch deutlich reduziert!

2. Duplex-Druck nutzen

Noch optimaler nutzt man das vorhandene Papier aus, wenn man überdies doppelseitig druckt. Man spricht hier vom sogenannten Duplexdruck. Wer über einen Duplex-fähigen Drucker verfügt muss hierzu nicht viel tun, da solche Drucker automatisch das Papier ein zweites Mal einziehen, um die Rückseite zu bedrucken. Bei Geräten, die diese Funktion nicht haben, ist ein wenig Handarbeit und Geschick erforderlich, indem man zunächst die ungeraden Seiten ausdruckt, um dann in einem zweiten Schritt die Rückseiten jeweils mit den geraden Seiten bedrucken lässt.

3. Das richtige Papier

Papier gibt es in verschiedenen Stärken und für verschiedene Einsatzbereiche. Für die einfache Korrespondenz genügt handelsübliches Druckerpapier mit 80 g/qm. Nur wer wirklich Wert auf das bestmöglichste Ergebnis, beispielsweise für wichtige Geschäftsbriefe, legt, der sollte zu 100g/qm-Papier greifen. Für Fotoausdrucke gibt es zudem spezielles Fotopapier. Überdies kann man auch hier der Umwelt etwas Gutes tun, indem man Recycling-Papier nutzt. Zudem sollte man vor dem Ausdruck das richtig Papier wie Druckerpapier, Fotopapier, etc. wählen, um unnötige Mehrfachausdrucke zu vermeiden.

4. Tinte und Toner sparen

Die meisten Drucker verfügen über einen Entwurfsmodus. Möchte man beispielsweise nur ein wichtiges Schreiben Korrektur lesen, dann empfiehlt es sich, das Gerät so einzustellen, dass möglichst wenig Druckertinte bzw. Toner verwendet wird. Neben geringeren Ausgaben fallen dann auch weniger leere Patronen als Müll an. Praktischerweise ist der Drucker im Entwurfsmodus dann auch noch schneller im Druck und trotzdem lässt sich der Text immer noch sehr gut lesen.

5. Energieeffiziente Geräte kaufen

Steht die Anschaffung eines neuen Druckers an, sollten nur die Geräte in die engere Auswahl aufgenommen werden, die wenig Strom verbrauchen. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt, sondern auch auf die Stromrechnung aus. Außerdem sollte man gleichzeitig darauf achten einen Drucker zu kaufen, der möglichst sparsam mit der Tinte oder dem Toner umgeht möglichst kompatibel mit recycelten Refill-Patronen von Drittanbietern ist, welche leere Patronen professionell wieder neu auffüllen und so zusätzlich zum Umweltschutz beitragen.

6. Drucker abschalten

Oft wird aus purer Bequemlichkeit der Standby-Modus des Druckers genutzt. Aber einmal Hand aufs Herz: Spätestens zum Feierabend kann der Drucker doch komplett ausgeschaltet werden, oder? Denn mitten in der Nacht wird man wohl nur selten aufstehen, um ein paar Seiten auszudrucken. Dies schont die Umwelt, den Drucker und den Geldbeutel.

7. Einfach weniger Drucken!

Es klingt banal, aber die Ressourcen unserer Umwelt werden dann am meisten geschont, wenn man sie möglichst unangetastet lässt. Weniger Drucken bedeutet weniger Papiermüll, weniger Stromverbrauch, weniger Verbrauch von Verbrauchsmaterial und somit auch weniger Entsorgung von Druckerpatronen und Toner. Auch die Entsorgung von Druckern wird so deutlich minimiert, denn der Verschleiß der Geräte wird damit ebenfalls reduziert. Zwar wird niemand ganz auf das Drucken verzichten können, beispielsweise dann, wenn man als Unternehmen oder Freiberufler bestimmten gesetzlichen Aufbewahrungspflichten unterliegt, aber manche Dinge können auch einfach am Bildschirm gelesen werden.

 

Unser Fazit

Alles in allem kann man mit wenigen Tricks sein Druckverhalten so ändern, dass die Umwelt geschont wird. Gleichzeitig spart man so an der einen oder anderen Stelle auch Geld ein. Ganz gleich, ob man diese Tipps im Unternehmen oder zu Hause beherzigt: Die Umwelt freut sich!

Mit (umwelt-)freundlichen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
www.hd-toner.de

 

Umweltfreundlicher drucken: 7 Tipps für mehr Umweltschutz!

Ein Gedanke zu „Umweltfreundlicher drucken: 7 Tipps für mehr Umweltschutz!

  • 14. August 2015 um 10:46
    Permalink

    Hallo HD-Toner Team,

    vielen Dank diese sehr nützliche Checkliste. Umweltschutz geht uns alle an
    und so kann jeder seinen kleinen Beitrag leisten! Super und weiter so 🙂

    Viele Grüße aus Kiel
    N. Winterscheit

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.