Drucker quietscht: Was kann man dagegen tun?

 

Zwar zählen Drucker im Büroalltag bereits zu den lauteren Geräten, allerdings nimmt die Geräuschkulisse völlig andere Dimensionen an, wenn sie plötzlich mit dem Quietschen anfangen. Die hochfrequenten Töne können dabei nicht nur den Nutzer in den Wahnsinn treiben, sondern sie sind häufig ebenfalls Hinweise auf bevorstehende Defekte. Doch was kann man eigentlich gegen quietschende Drucker unternehmen?

Wieso kommt es immer wieder vor, dass Drucker quietschen?

Moderne Laserdrucker und Tintenstrahldrucker bestehen aus einer Vielzahl an mechanischen Komponenten. Während der Druckerschlitten über Zahnriemen horizontale Bewegungen ausübt, befördern zahlreiche Walzen, Rollen und Zahnräder das Druckerpapier durch den Innenraum. Bereits kleinste Einwirkungen können hier die Mechanik stören und in der Folge laute Geräusche erzeugen. In vielen Fällen ist vor allem Staub und Schmutz für die unangenehme Akustik verantwortlich. Weiterhin können auch Alterungserscheinungen wie eine Material-Ermüdung Probleme dieser Art verursachen. So lagern sich im Laufe eines Druckerlebens nicht nur Hausstaubpartikel, sondern ebenfalls Tinten- und Papierreste an den beweglichen Teilen ab. Die Ablagerungen verursachen wiederum einen erhöhten Reibungswiderstand, welcher die Geräusche verursacht. Verschleißbedingte Fehlerquellen sind hingegen in erster Linie erschlaffte Riemen, die aufgrund der verringerten Spannung anfangen über die Zahnräder zu rutschen.

Was gibt es bei der Fehlerbeseitigung zu beachten?

Da ein Quietschen bei Druckern immer eine mechanische Ursache hat, sollte sich die Fehlersuche auf die beweglichen Teile beschränken. Vor allem die Zahnräder und Papiereinzugswalzen sind hier heiße Kandidaten. Aufgrund der Vielzahl an elektronischen Komponenten sollte bei der Reinigung auf wasserbasierte Flüssigkeiten verzichtet werden und natürlich vorab der Stecker gezogen werden. Hier sind stattdessen hochflüchtige Reinigungsmittel wie beispielsweise Isopropanol eine hervorragende Wahl. Um die Fehlerquelle zu lokalisieren, ist das menschliche Gehör ein optimales Hilfsmittel. So sollte das eigene Ohr nah an den Drucker gehalten werden, um die einzelnen Bereiche des Gerätes systematisch abhören zu können. Hierbei kann es hilfreich sein, vorhandene Klappen wie zum Beispiel für den Patronenwechsel oder das Papier zu öffnen. Viele der Walzen und Zahnräder lassen sich im ausgeschalteten Zustand per Hand drehen, was ebenfalls eine gute Methode zur Fehlerlokalisierung ist.

Wie geht man bei der Fehlerbeseitigung vor?

Ist der Übeltäter gefunden, so sollte das entsprechende Teil im ersten Schritt von sämtlichen Anhaftungen befreit werden. Für diesen Zweck eignen sich fusselfreie Mikrofasertücher und Wattestäbchen sehr gut. Im Anschluss sollte die Reibung des entsprechenden Teils so weit wie möglich reduziert werden. Um die Reibung zu verringern, ist eine Schmierung die mit Abstand beste Lösung. Einige Hersteller bieten diesbezüglich spezielle Schmierfette an, die extra für die Verwendung mit Druckern optimiert wurden. Alternativ erfüllt jedoch auch ein leichtes Nähmaschinen-Öl die Anforderungen. Zu beachten ist, dass das Quietschen nach der Behandlung nicht immer sofort verschwindet, da sich das Öl zuerst im Inneren verteilen muss.

Was kann unternommen werden, wenn der Fehler trotzdem bestehen bleibt?

Bleibt das Quietschen trotz Reinigung und Schmierung weiterhin bestehen, so hilft in den meisten Fällen nur noch der Besuch eines Experten weiter. Insbesondere die Kunststoffzahnräder sind nicht für die Ewigkeit bestimmt und können bis zu einem Grad abnutzen, an dem auch die gründlichste Schmierung keinen Erfolg mehr bringt. Hier schafft normalerweise nur noch ein Austausch der Zahnräder Abhilfe, was in der Praxis jedoch meistens wirtschaftlich unrentabel ist. So kostet ein neuer Drucker in der Regel deutlich weniger als die notwendige Reparatur.

Was gibt es abschließend zum Thema zu sagen?

Wie sich zeigt, handelt es sich bei quietschenden Druckern immer um ein mechanisches Problem. In vielen Fällen können nervige Nebengeräusche dieser Art durch den Nutzer in Eigenregie behoben werden. Für die Beseitigung der Quietschgeräusche wird im Normalfall kein teures Spezialequipment oder tiefgreifendes, technisches Know-How benötigt.

Mit geräuschlosen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
https://www.hd-toner.de

 

Drucker quietscht: Was kann man dagegen tun?

Ein Gedanke zu „Drucker quietscht: Was kann man dagegen tun?

  • 5. November 2018 um 9:32
    Permalink

    Hallo, ich habe heute festgestellt, dass mein Drucker (Epson) quietsch, sobald Papier eingezogen und ausgedruckt vorne wieder hauskommt. Ich vermute es liegt am Papiereinzug. Kann man das irgendwie „ölen“ oder z.B. mit dem Klassiker WD40 einsprühen, oder sollte man das lieber lassen und lieber in eine Fachwerkstatt bringen? Es stört mich zwar nicht besonders, wenn es weg wäre, wäre auch nicht schlimm 😉 Danke für die Tipps und weiter so!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.