Graustufen drucken: Wie geht das und wann lohnt es sich?

 

Wer seine allgemeinen Druckkosten reduzieren möchte, sollte ein genaues Augenmerk auf seinen Tinten- bzw. Tonerverbrauch legen. So stellt das Nachfüllmaterial neben den Papierkosten einen der Kostenfaktoren dar, auf denen Konsumenten mit ihrem Nutzungsverhalten direkt Einfluss nehmen können. Doch wie lässt sich Toner und Tinte in der Praxis effizient einsparen?

Das Drucken in Graustufen: Simpel und effektiv!

Bei den meisten, alltäglichen Ausdrucken handelt es sich in der Regel um simple Dokumente wie beispielsweise Texte, bei denen die Farbdarstellung üblicherweise eine untergeordnete Rolle spielt. Das Drucken in Graustufen stellt hier eine besonders effektive Möglichkeit dar, um den allgemeinen Verbrauch drastisch zu reduzieren. Im Gegensatz zum klassischen Schwarz-Weiss-Druck, wird beim Druck in Graustufen nicht nur Schwarz oder Weiss abgebildet, sondern es können auch Zwischenstufen realisiert werden. Dies ist vor allem beim Drucken von Grafiken und Texten wichtig, da hier mit Hilfe der Graustufen zum Beispiel Reliefs und Farbunterschiede dargestellt werden können.

So können bunte Grafiken und Bilder in Graustufen wesentlich detailgetreuer wiedergegeben werden, als es beim Schwarz-Weiss-Druck der Fall ist. Ein weiterer Vorteil: Dank der möglichen 256 Farbtöne in Graustufen, können farbige Plots bei denen die Farbintensität und Brillanz lediglich eine sekundäre Rolle spielen kostengünstig gedruckt werden, ohne dass dabei die Farbkartusche beansprucht wird. Auch der Verbrauch der schwarzen Druckerpatronen steigt durch das Drucken in Graustufen im Durchschnitt nur minimal an.

Wann lohnt sich der Druck in Graustufen?

Der Druck in Graustufen ist vor allem immer dann zu empfehlen, wenn die Farben im Bild für den Nutzen des Dokumentes eher irrelevant sind. Ein klassisches Beispiel sind hier Hand-Outs für Mitarbeiter, die in erster Linie der Übermittlung von Informationen dienen und in einer hohen Auflage benötigt werden. Auch für Studenten kann sich das Drucken von Skripten, Hausarbeiten und Berichten in Graustufen bezahlt machen, da die Visualisierungen hier häufig auch ohne Farben ihren Zweck erfüllen.

Wer besonders häufig Dokumente in grauen Stufen ausdruckt, sollte sich am besten ein Gerät zulegen, das im Inneren über zwei schwarze Tintenpatronen verfügt. Bei Produkten dieser Art muss das Druckerzubehör verhältnismäßig selten gewechselt werden, was den Nutzungskomfort deutlich erhöht. Ein zusätzlicher Pluspunkt des Druckens in Graustufen: Aufgrund des niedrigen Preis/Blatt-Verhältnisses können Nutzer bei gleichem Kosteneinsatz wesentlich mehr Dokumente anfertigen.

 

Wie lässt sich in Microsoft Word mit Graustufen drucken?

Im Textbearbeitungsprogramm Microsoft Word werden hauptsächlich Texte und einfache Plots produziert, was den Graustufendruck hier besonders lukrativ werden lässt. Das Aktivieren der entsprechenden Funktion ist dabei äußerst simpel und bereits mit wenigen Klicks erledigt. Nach dem Öffnen des entsprechenden Dokumentes wird unter dem Reiter „Datei“ der Menüpunkt „Drucken“ ausgewählt. Im folgenden Fenster öffnen sich nun die Druckereinstellungen und es wird auf den Button „Druckereigenschaften“ bzw. „Druckeinstellungen“ geklickt.

Im nächsten Schritt wird unter dem Bereich „Zusätzliche Funktionen“ ein Haken in das Kästchen neben „Graustufen drucken“ gesetzt. Anschließend wird die Einstellung mit einem Klick auf „Ok“ bestätigt, womit für die folgenden Dokumente der Druck in Graustufen aktiviert wird. Zu beachten ist, dass die Einstellung nur solange erhalten bleibt, bis das Programm durch den Nutzer wieder geschlossen wird.

Drucken in Graustufen: Effizient und intelligent die Druckkosten reduzieren

Das Drucken in Graustufen ermöglicht nicht nur die alternative Darstellung von bunten Bildern, Grafiken und Diagrammen, sondern ist gleichzeitig auch noch besonders kostengünstig gegenüber konventionellen Druckoptionen. Der Graustufendruck vor allem für Dokumente zu empfehlen, die mit der Hilfe von Office-Programmen wie beispielsweise Word, Excel oder Power-Point erstellt wurden.

Mit farbigen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
www.hd-toner.de

 

Graustufen drucken: Wie geht das und wann lohnt es sich?

Ein Gedanke zu „Graustufen drucken: Wie geht das und wann lohnt es sich?

  • 26. Mai 2017 um 10:26
    Permalink

    Klasse Beschriebung – Danke, genau das habe ich gesucht!
    Schönes Wochenende 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.