Datenträger sicher löschen: Worauf sollte man dabei achten?

 

Wer sich von seinem Rechner, Tablet oder Smartphone endgültig trennen möchte, muss sicherstellen, dass seine persönlichen Daten mit aller Sorgfalt gelöscht wurden. Aber warum ist das überhaupt so wichtig und wie sollte man vorgehen? Unser folgender Artikel erklärt verständlich, wie Daten sicher von der Festplatte, SSD oder SD-Karte gelöscht werden.

Sicher Löschen: Warum ist es so wichtig?

Sensible Daten wie persönliche Fotos, private Dokumente, Passwörter oder sonstige Nutzerdaten sind ausschließlich für den Besitzer bestimmt und gehen sonst niemanden etwas an. Möchte man sich von seiner Hardware trennen, müssen diese wichtigen Daten sorgfältig gelöscht werden, nachdem sie zuvor auf das neue Gerät übertragen oder die Daten auf einem externen Datenträger effektiv gesichert worden sind.

Damit die Daten auf einem Rechner wirklich sicher gelöscht werden können, genügt es nicht, sie lediglich in den Papierkorb zu verschieben, denn mit nur zwei einfachen Klicks lassen sich diese schnell und einfach wiederherstellen. Doch es reicht auch nicht aus, den Papierkorb zu leeren, denn auch dann sind die Dateien nicht tatsächlich von der Festplatte verschwunden – auch wenn es so aussieht. Im Grunde gibt man durch diesen Löschvorgang nur Speicherplatz auf den Speichermedien frei und die Daten sind für den Nutzer nicht mehr sichtbar.

Solange also der freigegebene Speicherplatz nicht überschrieben wird, können spezielle Software-Programme die vermeidlich gelöschten Daten relativ einfach wiederherstellen. Beim Formatieren einer Festplatte ist das ganz ähnlich: Es wird quasi dabei das Inhaltsverzeichnis des Dateisystems entfernt, jedoch können die Daten solange rekonstruiert werden, bis sie durch neue Daten überschrieben werden.

Welche Möglichkeiten gibt es, um einen Datenträger wirklich sicher zu löschen?

Bei einer konventionellen Festplatte werden die Daten auf rotierende Scheiben geschrieben. Diese können mithilfe von verschiedenen Programmen leicht überschrieben werden, sodass wirklich sämtliche Informationen sicher gelöscht sind. Für den Privatgebrauch eignen sich beispielsweise die beiden kostenlosen Programme „Eraser“, „DBAN“ oder der „CBL-Datenschredder“.

Bei Flash-Medien wie USB-Sticks oder SD-Speicherkarten reicht hingegen das bloße Überschreiben nicht aus, denn hier kann nicht jeder Speicherblock einzeln überschrieben werden. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass kleine Datenschnipsel übrigbleiben. Wer absolut sichergehen möchte, dass keinerlei Datenspuren hinterlassen werden, der muss dafür sorgen, dass die Flash-Speichermedien physisch „zerstört“ werden. Hier sollten Nutzer den Befehl „Secure Erase“ anwenden, denn dieser kann die einzelnen Speicherblöcke wieder in den Werkszustand zurücksetzen. Somit wäre dann eine Daten-Wiederherstellung nicht mehr möglich. Prinzipiell gilt das gleiche auch für Tablets und Smartphones: Wenn das mobile Endgerät die Daten verschlüsselt speichert, genügt es grundsätzlich, das Gerät auf den Werkszustand zurückzusetzen.

In jedem Fall sollten zuvor aber unbedingt auch alle eingerichteten Konten deaktivieren werden. Insofern neben dem internen Speicher noch eine zusätzliche SD-Karte verwendet wurde, kann diese durch die oben genannten Programme am Computer schnell und einfach überschreiben werden, wodurch die Daten unwiderruflich gelöscht sind.

Daten von Festplatten vernichten: Drei professionelle Methoden

Meist ist es besonders für Unternehmen wichtig, eine professionelle Methode zur Datenträgerlöschung zu nutzen, denn schließlich müssen diese strenge Datenschutzrichtlinien erfüllen. Aber auch im Privatbereich wird vermehrt in Erwägung gezogen, eine der folgenden professionellen Möglichkeiten zur Datenlöschung zu nutzen:

Die schnellste Methode ist mit Abstand die Entmagnetisierung. Innerhalb von Sekunden werden durch einen Degaußer alle magnetischen Partikel durch ein Magnetfeld neu ausgerichtet, sodass sämtliche Spuren- und Serviceinformationen verschwinden. Doch es steht noch eine weitere Möglichkeit zur Verfügung, die Magnetpartikel neu auszurichten, nämlich indem das Material auf Curie-Temperatur erhitzt wird. Üblich sind hier in der Regel Temperaturen um die 800 °C. Wird hingegen die rabiateste aller Möglichkeiten zur Vernichtung von Datenträgern gewählt, kommt unwiderruflich der Shredder zum Einsatz. Die Festplatten werden hierbei gemäß DIN 66399 von professionellen Anbietern in klitzekleine Stücke zerteilen.

Fazit: Datenträger sicher löschen

Eine sichere Löschung der Datenträger erfordert bei weitem mehr, als die Daten unter Windows, MacOS oder Linux einfach nur in den Papierkorb zu verschieben und diesen anschließend zu leeren, denn hierdurch können die vermeidlich gelöschten Daten schnell wieder hergestellt werden. Missbräuche lassen sich in solchen Fällen dann nicht mehr ausschließen. Für Privatanwender sind einige interessante Programme kostenlos zur Verfügung, die dabei helfen, die Datenlöschung sicher und rückstandslos durchzuführen. Unternehmen sollten hingegen im besten Fall auf eine professionelle Unterstützung setzen.

Mit sicheren Grüßen
Ihr HD-Toner Team
https://www.hd-toner.de

Datenträger sicher löschen: Worauf sollte man dabei achten?

Ein Gedanke zu „Datenträger sicher löschen: Worauf sollte man dabei achten?

  • 2. Januar 2019 um 10:31
    Permalink

    Hallo, ein sehr interessanter Artikel! Ich habe bisher immer den o.g. CBL-Datenschredder benutzt. Der funktioniert wirklich sehr gut und bietet diverse Löschverfahren wie etwa den Standard 5220.22-M des US-Verteidigungsministeriums mit einmaligem Überschreiben bis hin zum Peter-Gutmann-Algorithmus, bei der der Datenträger ganze 35 mal überschrieben wird. Bei der letzten Variante sollte man aber bedenken, dass der Löschvorgang – je nach Festplattengröße – mehrere Stunden oder sogar Tage dauern kann 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.