Tintenstrahldrucker reinigen: Worauf kommt es dabei an?

 

Tintenstrahldrucker reagieren im Allgemeinen sehr anfällig auf Verschmutzungen. Im Alltag sorgen gleich mehrere Faktoren dafür, dass sich Staub und andere Ablagerungen im Inneren ansammeln, die langfristig die Funktion des Geräts beeinträchtigen können. Abhilfe schafft hier eine umfangreiche Reinigung. Doch was gibt es bei der Durchführung alles zu beachten?

Warum ist eine regelmäßige Reinigung bei Tintenstrahldruckern so wichtig?

Wer keinen Totalausfall seines Druckers riskieren will, sollte sein Gerät in festen Intervallen einer Grundreinigung unterziehen. Im Laufe des Betriebs reichern sich im Inneren eines Tintenstrahldruckers zahlreiche unterschiedliche Partikel an. Neben gewöhnlichem Hausstaub, der über Luftbewegungen in den Innenraum gelangt, sorgt ebenfalls das Gerät selbst für Verunreinigungen. Vor allem Papierstaub und Tintenreste zählen in diesem Zusammenhang zu den häufigsten Ablagerungen. Da Tintenstrahldrucker äußerst empfindlich auf Verschmutzungen reagieren, führen die Ansammlungen schnell zu einem dramatischen Verlust der Druckqualität. Insbesondere die feinen Düsen von Druckerpatronen setzen sich äußerst schnell mit Staub zu. Die Wahrscheinlichkeit eines Defektes hängt dabei kausal mit der Regelmäßigkeit sowie Intensität von Reinigungsmaßnahmen zusammen. So lässt sich die Lebensdauer eines Gerätes durch feste Reinigungsintervalle deutlich erhöhen.

Welche Utensilien werden für eine effektive Reinigung benötigt?

Aufgrund der Tatsache, dass Tintenstrahldrucker zahlreiche elektronische Bauteile enthalten, werden an die Reinigungsprodukte spezielle Anforderungen gestellt. Insbesondere der Reinigungsflüssigkeit kommt in diesem Zusammenhang eine fundamentale Bedeutung zu. Grundsätzlich sollte auf wasserbasierte Reinigungsmittel verzichtet werden. Auch Hausmittel wie Zitronensäure, Essig oder Nagellackentferner haben im Inneren eines Druckers nichts verloren. Stattdessen sollten Nutzer zu alkoholischen Flüssigkeiten wie beispielsweise Isopropanol oder speziellen Reinigern für Tintenpatronen greifen. Wichtig ist, dass der Reiniger einen Alkoholgehalt von über 90 Prozent aufweist. Weiterhin werden Reinigungstücher benötigt, welche fusselfrei sind und sich bei der Anwendung nicht statisch aufladen. Da es im Inneren eines Druckers zwischen den Bauteilen sehr eng sein kann, können zudem Wattestäbchen das Reinigungsequipment sinnvoll ergänzen.

Was gibt es bei der Reinigung von Tintenstrahldruckern zu beachten?

Im ersten Schritt sollte geprüft werden, ob der Drucker über einen fest verbauten oder einen austauschbaren Druckkopf verfügt. Egal ob Canon-Druckerpatronen, HP-Druckerpatronen oder Brother-Druckerpatronen: Anhand des Handbuches lässt sich die Art des Druckkopfes sehr leicht herausfinden. Wer keine Anleitung zur Hand hat, sollte am Druckkopf nach einem Verriegelungshebel ausschauhalten. Ist ein solcher Riegel vorhanden, so handelt es sich um ein Gerät mit auswechselbarem Druckkopf. Bei Druckern dieser Art kann der Druckkopf bequem herausgenommen und separat gereinigt werden. Weiterhin ist zu beachten, dass der Tintenstrahldrucker vor der eigentlichen Reinigung vom Stromnetz getrennt werden muss, da ansonsten eine Kurzschlussgefahr besteht.

Wie geht man bei der Reinigung am besten vor?

Nachdem der Druckkopf bzw. die Patronen entnommen wurden, sind im ersten Schritt alle groben Verschmutzungen aus dem Inneren des Druckers zu entfernen. Vor allem Druckertinte für Tintenstrahldrucker sorgt im Laufe der Zeit für hartnäckige Verschmutzungen. Glücklicherweise lassen sich diese Tintenreste leicht mit befeuchteten Reinigungstüchern entfernen. Nach der Reinigung des Innenraumes geht es an den Druckkopf. Bei Geräten ohne Verriegelungshebel wird die Reinigungsflüssigkeit von oben in die Tintensiebe gegeben. Bei separaten Druckköpfen wird ein fusselfreies Mikrofasertuch erst mit dem Reiniger besprüht und anschließend die Unterseite vorsichtig abgetupft. Im Anschluss wird ebenfalls eine kleine Menge des Reinigers von oben in die Tintensiebe gegeben.

Was gibt es abschließend zum Thema zu sagen?

In der Gesamtbetrachtung wird sehr deutlich, dass bereits einfache Reinigungsmaßnahmen bei Tintenstrahldruckern große Auswirkungen haben können. Stimmt das Druckergebnis trotz mehrmaliger Reinigung immer noch nicht, so kann es sinnvoll sein, neue Druckerpatronen zu kaufen.

Mit sauberen Grüßen
Ihr HD-Toner Team 😉
https://www.hd-toner.de

 

Tintenstrahldrucker reinigen: Worauf kommt es dabei an?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.